3-Monats-Koliken

3-Monats-Koliken

Hilfe! Mein Kind schreit und schreit…

Bei Schreikindern die Ruhe bewahren!
(Foto: © shutterstock)

Bei meinem Sohn war es leider der Fall – er war ein sogenanntes „Schreikind“. Gemeine Blähungen bei Säuglingen im Alter von 2 Wochen bis 6 Monaten können zu extremen Schrei-Phasen führen. Genau so war es auch bei uns: Mein Sohn war gute 2 Monate alt, als der Spaß anfing. Jeden Abend gegen 17 Uhr fing er scheinbar grundlos an zu weinen und ließ sich nicht beruhigen. Das ganze dauerte meist bis ca. 22 oder 23 Uhr an. War ich froh, wenn wir abends zu zweit waren, mein Mann und ich, und uns mit dem schreienden Kind abwechseln konnten. Der Kleine tat mir immer so leid.

Warum haben Babys überhaupt Koliken?

Die Ursache kann das Verschlucken von Luft beim Trinken sein. Zudem ist das Verdauungssystem von Babys meist noch nicht ausgereift, was ebenfalls als Auslöser von Koliken vermutet wird. Nach dem 6. Monat haben sich der Darm und damit die Babys dann meist wieder beruhigt. So war es bei uns auch, aber die 3 Monate mit Schreibaby hatten es schon wirklich in sich!

Die Fliegerstellung kann dem Baby bei Koliken Abhilfe verschaffen
(Foto: © shutterstock)

Unsere ganz perönliche Geheimwaffe

Wir haben alles nach Lehrbuch und mit Hilfe von Hebammen-Tricks gemacht: Fliegerstellung (Baby bäuchlings auf den Unterarm nehmen), Ernährung (als stillende Mutter auf blähende Lebensmittel verzichten), Windsalbe (damit immer schön das Bäuchlein einreiben) oder Aufstoßen (regelmäßiges Aufstoßen-Üben an der elterlichen Schulter). Doch gefühlt hat wirklich gar nichts davon geholfen. Bis ich nach ca. 4 Wochen in abendlichen Schrei-Phasen zufällig etwas entdeckte, das mein Baby beruhigte: DER FÖN!

Kein Witz, der monotone Ton, die warme Luft und das Geräusch unseres Föns entspannte unser Kind und er wurde ruhig. Kein Vergleich mehr mit den vorherigen Schrei-Abenden. Jetzt machten wir immer schöne Fön-Entspannungs-Pausen und im Nu wurde es deutlich besser mit dem Schreien und seinen Schmerzen im Bäuchlein. Auch rhythmisches Gehen (1,2,3 – Pause; 1,2,3 – Pause…) mit Kind auf dem Arm, wobei der Kopf des Kindes auf meiner Hand liegend zu mir gerichtet war, hat sehr geholfen. Wir haben unseren Weg gefunden – und das Fitness-Studio hatte ich mir mit dem Arm-Training (Baby als Hantel-Ersatz) somit auch gespart ;-).

Ihr Eltern da draußen von Schreikindern:
Haltet durch!
(…und aus eigener Erfahrung kann ich euch auch sagen, dass es beim 2. Kind ganz anders werden kann – so war es bei uns zum Glück auch :))

Diesen Beitrag teilen

Teile diesen Beitrag

Mehr lesen

Beitrag von


Beitrag von
Christina

Christina

Meet... Christina






Letzte Beiträge


Werde unser Fan!