Erste Schritte

Erste Schritte!

Wie ihr eure Kleinen beim Laufen lernen unterstützen könnt

Die Schuhe sollten beim Laufen lernen besser ausgezogen werden.

Wie schnell oder langsam Kinder Laufen lernen hängt von mehreren physischen Faktoren ab. Hier hat also jedes Kind sein ganz eigenes Tempo, das nicht mal eben so beschleunigt werden kann. Was wir tun können ist, den Weltentdeckern die perfekten Voraussetzungen für die ersten eigenen Schritte zu schaffen und sie damit in ihrer Entwicklung nicht zu bremsen. Deswegen haben wir euch unsere wichtigsten Tipps zusammengefasst

Die wichtigsten Tipps

1. PLATZ SCHAFFEN
Damit die Kleinen sich frei bewegen können, sollten Stolperfallen wie Kabel und scharfe Möbelkanten aus dem Weg geräumt bzw. abgesichert werden. So müssen die Kinder nicht ständig aus einer brenzligen Situation gerettet werden und können sich nach Herzenslust überall hin bewegen.

2. SCHUHE AUS
Zum Laufen lernen sollte dringend auf Schuhe verzichtet werden, zumal sie Zuhause sowieso nicht getragen werden sollten. Barfuß bekommen die Kinder ein Gefühl für den Boden und das richtige Abrollen der Füße. Anti-Rutsch-Socken sind eine gute Alternative, falls es zu kalt ist.

3. MOTIVATION
„Juhuuu, klasse! Super machst du das“… Als Eltern freut man sich über die noch so kleinsten Fortschritte. Auch wenn die Kleinen die einzelnen Wörter noch nicht ganz verstehen, signalisieren die Tonlage, Gestik und Mimik den Kindern etwas ganz besonders Tolles gemacht zu haben. Das spornt unsere Kleinen an, weiter zu machen.

Motiviert eure Kleinen, das spornt sie zum Weitermachen an.

4. MUSKULATUR STÄRKEN
Tiefe Möbel oder kippsichere Lauflernhilfen helfen Kindern dabei sich immer wieder hochzuziehen und durch Abstützen länger oben zu halten. So trainieren die Kids ganz spielerisch alle Muskelpartien, die für die ersten Gehversuche wichtig sind.

Unsere Lauflernwagen unterstützen eure Kinder bei den ersten wackligen Gehversuchen.

5. AUSGEWÄHLTE LAUFLERNHILFEN
Empfohlen werden Lauflernhilfen, bei denen sich die Kleinen aus eigener Kraft fortbewegen und fiese Stürze durch das Festhalten am Griff abgemildert oder verhindert werden. Besonders toll und motivierend ist es, wenn im Wagen noch Platz für das Lieblingskuscheltier ist und es so ganz einfach überall mit hingenommen werden kann. Achtung: Vor Lauflernhilfen zum Hineinsetzen wird aus Sicherheitsgründen stark abgeraten! Die Unfallgefahr ist hoch und selbstständiges Laufen ohne Hilfsmittel wird durch das Sitzen erwiesenermaßen verzögert. Im Bericht der DtGV in dem die bekanntesten Lauflernwagen ausgiebig auf Herz und Nieren getestet wurden, findet ihr gute Tipps, worauf ihr beim Kauf achten solltet.

6. NICHT ZU VIEL FORDERN
Wie oben schon erwähnt, ist es wichtig seine Kinder zu ermutigen. Wenn sie aber immer wieder zum Üben gedrängt werden, kann sich die Freude am Lernen in einen Druck umschlagen, der verängstigt. Ihr kennt die Mimik eurer Kleinen am besten, spätestens durch einen Ausruf des Unmutes kriegt man die Unzufriedenheit ja mit 😉

7. STÜRZE GEHÖREN DAZU
Habt keine Angst davor, dass die kleinen Abenteurer mal auf den Boden plumpsen, das gehört einfach dazu. Kleine Hilfestellungen, wie die Hand zum Abstützen zu reichen oder das Kind auch mal aufzufangen, wenn es wieder wackelig wird, gibt ihm ein Gefühl von Sicherheit. Falls es mal nicht ganz so klappt, wie gewünscht, darf natürlich getröstet werden.

Diesen Beitrag teilen

Teile diesen Beitrag

Mehr lesen

Beitrag von


Beitrag von
Nicol

Nicol

Meet... Nicol






Letzte Beiträge


Werde unser Fan!