Tipps für den Bettenkauf: Das richtige Kinderbett finden

Unsere Tipps für den Bettenkauf

Was man für eine erholsame Nacht bereits beim Kauf eines Kinderbetts beachten sollte

Foto: © fotojacob/Fotolia

Spätestens wenn man die ersten Nächte mit einem Neugeborenem verbracht hat und auch später, wenn Babys und Kleinkinder zahnen oder einfach mal nicht so gut schlafen, weiß man guten Schlaf wirklich sehr zu schätzen. Das gilt für uns genauso wie für die Kleinsten. Ihr braucht noch ein Kinderbettchen? Wir haben für euch ein paar hilfreiche Tipps für den Bettenkauf zusammengestellt.

Babys schlafen pro Tag zwischen 16 und 20 Stunden, Vorschüler zwischen 11 und 12 Stunden und Schulkinder zwischen 10 und 12 Stunden. Ein erholsamer Schlaf ist grundlegend und sehr wichtig für eine gesunde Entwicklung eines Kindes. Deshalb sollte genauestens überlegt werden, welches der zahlreichen Bettchen auf dem Markt, schlussendlich im eigenen Kinderzimmer landet.

Was gehört denn überhaupt alles zu einem perfekten Schlafplatz fürs Kind?
Zu einem Kinderbett gehören zuerst einmal ein massiver Lattenrost, eine hochwertige Matratze und ein für Jahreszeit und Größe passender Schlafsack oder später auch kuschelige Bettwäsche. Die Latten des Lattenrostes sollten aus orthopädischen Gründen eine leichte Biegung nach oben haben. Zudem sorgt ein Lattenrost für eine gute Belüftung der Matratze auch von unten. Er sollte sehr stabil und massiv sein, damit es dem Toben und Hüpfen des Kindes gut standhält.

Bei meiner Tochter musste ich mich ehrlich gesagt auch des Öfteren mal mit ins Kinderbettchen kuscheln, damit sie einschlafen konnte… da war ich auch sehr froh, das stabile Kinderbett Nina inkl. massivem Lattenrost von Pinolino zu haben – hat uns beide immer gut getragen! Zu empfehlen ist ein höhenverstellbarer Lattenrost. So kann man in den ersten Monaten den Abstand von Bettboden und Oberkante des Gitters reduzieren (min. 30 cm), sodass der Eltern-Rücken beim ständigen Heben des Babys entlastet wird. Wenn das Kind dann älter wird und beginnt sich am Gitter hochzuziehen, dann sollte der Lattenrost nach unten gesetzt werden (Abstand von min. 60 cm), sodass das Kind nicht beim Klettern herausfallen kann.

Gute Gründe für eine Matratze von Pinolino

- Alle Matratzen sind langlebig und höchst strapazierfähig

- Hochwertige Matratzenkerne bieten eine optimale Luftzirkulation und sorgen so für das bestmögliche Wohlbefinden der Kleinen

- Alle Matratzenbezüge sind humanökologisch und entsprechen den Anforderungen des Öko-Tex® Standard 100

- Atmungsaktive, hautfreundliche und schadstofffreie Materialien geben Sicherheit

Jetzt die passende Matratze finden

Die Matratze des Kinderbettes sollte qualitativ hochwertig sein. Belüftungskanäle sorgen für eine gute Luftdurchlässigkeit. Zudem ist es wichtig, dass Matratze und Lattenrost aufeinander abgestimmt sind, es sollten keine großen Zwischenräume vorhanden sein. Bevor ein kleiner Schatz jedoch das erste Mal auf seiner eigenen Matratze schlafen darf, ist es wichtig sie ordentlich auszulüften. Darüber hinaus empfehle ich, mit einer wasserdichten Betteinlage für Kinderbetten die Matratze zu schützen, gerade in der Phase der Windel-Entwöhnung ist die Betteinlage sehr hilfreich und die Matratze bleibt somit geschützt, auch wenn mal ein nächtliches Malheur passiert.

Je nachdem wie alt euer Kind ist, ist ein Schlafsack (für Babys und jüngere Kleinkinder) oder ein Bettwäsche-Set mit Kissen und Decke die richtige Wahl.

Bei der Bettwäsche sollte beachtet werden, dass Bezüge, sowie Bettlaken auf die Größe der Matratze und des Bettes abgestimmt sind. Im Baby- und Kleinkindalter ersetzt ein Schlafsack die Bettdecke, da Decken über den Kopf rutschen und somit die Atmung des Babys beeinträchtigen können. Daher für die erste Zeit bitte ausschließlich Schlafsäcke verwenden, die von der Größe her einwandfrei passen. Felle, Kuscheltiere, zu viele Kuschelkissen o.ä. im Kinderbett können dazu führen, dass das Kind, wenn es in das flauschige Fell ausatmet, dieselbe Luft auch wieder einatmet.

Sicher ohne Ecken und Kanten: Kinderbett ‚Curve‘.

Worauf muss noch beim Kauf eines Kinderbettes geachtet werden?
Euer Kind sollte nicht herausfallen oder feststecken können, dafür ist es wichtig, dass die Stäbe des Gitters stabil und nicht biegbar sind. Die Gitterstäbe sollten in einem Abstand von 4,5 bis 6,5 cm zueinander stehen. Außerdem ist es von Vorteil, wenn zwei bis drei Stäbe herausnehmbar sind. Dadurch haben Kinder die Möglichkeit, irgendwann alleine ins Bett zu kriechen und morgens wieder heraus zu klettern. Spitze Ecken und Kanten stellen eine klare Gefahr da, weshalb sie in jedem Fall vermieden werden sollten. Ebenfalls vermieden werden sollten hervorstehende Dinge, an denen zum Beispiel eine Schnullerkette o.ä. hängen bleiben könnte. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass das Kinderbett schadstofffrei und sicherheitsgeprüft sein sollte. Beim Kauf eines Bettchens ist außerdem zu beachten, dass der Bettboden, die Seitenteile sowie das Kopf- und Fußteil ohne größere Lücken miteinander verbunden sind, sodass euer Kind sich beispielsweise nicht die Finger klemmen kann. Wenn ihr auf diese Dinge achtet, ist eine wichtige Grundlage geschaffen und eure Kleinen können sorgenfrei spielen, toben und entspannen. Die Sicherheit geht immer vor!

Bis zu welchem Alter schläft ein Kind überhaupt in einem Gitterbett und was gibt es danach für Möglichkeiten?
Eine wichtige Faustregel besagt, dass immer mindestens 10 cm Platz zum Kopf- und Fußende sein sollten. Bei einer Bettgröße von 140 x 70 cm sollte euer Kind also nicht größer als 120 cm sein. Kinder passen normalerweise bis zum 4. oder 5. Lebensjahr in ein Gitterbettchen. Allerdings wird das Kinderbett meist zum etwa 3. Lebensjahr des Kindes als Juniorbett umgebaut. Als zusätzliche Sicherheit vor einem möglichen Herausfallen bieten sich dann Bettschutzgitter an. Viele Kleinkinder finden das Gitterbett ab etwa dem 3. Lebensjahr nämlich etwas „uncool“. Sie sind ja keine Babys mehr und möchten ein „Bett für Große“ haben. Von Vorteil ist es daher Möbel zu kaufen, die mitwachsen und eine gute Qualität besitzen, so dass das gekaufte Bettchen lange im Einsatz bleiben kann. Extra Tipp: Nach der Juniorbett-Zeit können viele Betten auch noch zum Kindersofa umgebaut werden, so dass dieses das Kinder-, Spiel- oder Wohnzimmer noch lange Jahre bereichert.

3in1: Kinderbett ‚Nina‘ als Gitterbett, Juniorbett und Kindersofa

Pinolino Kinderbetten sind dank eines massiven Lattenrostes und verstärkten Seitenteilen sehr stabil. Sie entsprechen der Europäischen Sicherheitsnorm EN 716. Sie sind mehrfach höhenverstellbar, verfügen über praktische Schlupfsprossen und sind bis zu maximal 35 kg belastbar. Die stets mitgelieferten Umbauteile bei 140 x 70 cm Betten lassen die Kinderbetten flexibel mitwachsen. Die Pinolino Kinderbetten lassen sich vom Gitter- bzw. Kinderbett zum Juniorbett und später in ein schönes Kindersofa umbauen. So erfüllen sie lange ihren Zweck und sind tolle Begleiter in der Baby- und Kinderzeit.
Gute Nacht!


Mehr lesen

Beitrag von


Beitrag von
Christina

Christina

Meet... Christina


Pinolino auf Instagram






Letzte Beiträge


Werde unser Fan!